5 gute Gründe, zur ÖH Wahl zu gehen

Alle (zwei) Jahre wieder der kommt der Tag, an dem auf einmal ganz viele verschiedene Leute, in unterschiedlichen Farben gekleidet vor der Uni rumstehen und dir Goodies und Flyer in die Hand drücken. Du kommst gerade noch etwas in Gedanken verloren aus deiner Vorlesung raus und realisierst langsam, es ist wieder so weit: Die ÖH Wahlen stehen vor der Tür.

Gut, zugegeben, 2021 ist dieses Szenario wohl ziemlich unrealistisch, vielmehr sitzt du wohl 24/7 vor deinem Laptop, um dir irgendwelche Vorlesungen reinzuziehen (oder vielleicht auch die eine oder andere Netflix Folge), trotzdem ist es wichtig zur ÖH Wahl zu gehen und die Uni auf diese Art vielleicht mal von innen zu bestaunen. Aber warum eigentlich wählen gehen?

Wahlwerbung. Wahlwerbung überall!
Wahlwerbung. Wahlwerbung everywhere! (c) Akademikerhilfe.at

#1 Die ÖH ist die Interessenvertretung aller Studierenden

Was die Arbeiterkammer für Arbeiter und Angestellte ist, der Bauernbund für Landwirte oder die Wirtschaftskammer für Unternehmer, das ist die ÖH für alle Studierenden in Österreich. Die ÖH ist also DEINE gesetzliche Interessenvertretung, das bedeutet sie vertritt dich und deine Anliegen als Studierender gegenüber der Politik, den Entscheidungsträgern der Universität und auch individuell in deinem Studiengang.

Wählen kannst du also auf drei Ebenen: Bundesvertretung (hier wählst du österreichweit eine aus mehreren Fraktionen), Hochschulvertretung (hier wählst du eine aus mehreren Fraktionen an deiner Uni) und die Studienvertretung (hier wählst du bis zu 5 Personen aus deinem Studiengang).

#2 Dein Impact: Deine Stimme zählt für circa 4 Personen.

Photo by <a href="https://unsplash.com/@nadir_syzygy?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Nadir sYzYgY</a> on <a href="https://unsplash.com/s/photos/impact?utm_source=unsplash&utm_medium=referral&utm_content=creditCopyText">Unsplash</a>
Deine Stimme hat einen Impact auf 4 weitere Personen. (c) Nadir sYzYgY auf Unsplash / Akademikerhilfe.at

... zumindest vermutlich. Bei der letzten ÖH Wahl 2019 lag die Wahlbeteiligung bei niedrigen 26%. Dieser Wert hat sich über die letzten Jahrzehnte kontinuierlich verringert. 1965 lag sie etwa noch bei etwa 70%, 1985 wurde erstmals die 30% Marke unterschritten.

Heuer ist wohl wegen der Pandemie mit einer noch niedrigeren Beteiligung zu rechen. Das stellt die ÖH aber vor ein großes Problem, nämlich ein Legitimationsproblem. Stell dir vor, du sitzt als ÖH Vertreter dem Bildungsminister gegenüber, um ihm ein Anliegen der Studierenden zu erklären, drei Viertel der Studierenden haben sich aber nicht einmal an der Wahl der Vertretung beteiligt.

Es ist also wirklich entscheidend wählen zu gehen! Wenn du Ersti oder Zweiti bist, hast du zudem die Möglichkeit deine Uni vielleicht das erste Mal von innen zu sehen! 😉

#3 Goodies, Goodies, Goodies

Ja, auch in Corona Zeiten gibt es sie – die Mitglieder der Fraktionen, die mit ziemlicher Sicherheit bereits mehrere Wochen vor der Wahl jeden Tag vor der Uni stehen und dich mit Goodies überhäufen. Der Kreativität so mancher Uni-Fraktion sind dabei keine Grenzen gesetzt, es gibt nichts an Wahlgoodies, was es nicht gibt. Von diversem gebrandeten Büromaterial (Geodreiecke, Collegeblöcke, etc.), über Webcam Abdeckungen mit dem Fraktionslogo, bis hin zu klassischen Feuerzeugen ist alles dabei. Kleiner Tipp: Die meisten Goodies kannst du an den Wahltagen (18. – 20. Mai) abstauben. 😉

#4 Weil es immerhin deine 20,20 Euros sind.

Geld hilft.
Dein Geld ist wichtig. (c) Micheile Henderson auf Unsplash / Akademikerhilfe.at

Du kennst es bestimmt, jedes Semester wirst du erinnert, deinen ÖH Beitrag einzuzahlen. Ich überweise die 20,20 Euro dann schnell und bin froh, wenn sich meine u:space Seite (digitales Portal der Uni Wien) dabei nicht aufhängt. Wenn man aber länger darüber nachdenkt, ist das gar nicht so wenig Geld, immerhin sind es circa 40 Euro pro Studienjahr.

Damit könnest du dir etwa schon ein Amazon Prime Student Abo, oder deinen Spotify Family Account, den du dir mit fünf Freunden teilst, leisten. Bei der ÖH Wahl kannst du also bestimmen, was mit deinem Beitrag passieren soll, die Fraktionen haben dazu sehr unterschiedliche Positionen.

#5 Nichtwählen ist kein "Statement". Es bedeutet nur eins: "Gar kein Statement"!

Wenn du nicht zur Wahl gehst, ist nicht klar, was du damit aussagen willst. Denn einerseits kannst du damit aussagen, dass es dir völlig egal ist, was in der ÖH passiert, anderseits kannst du meinen, dass du mit dem aktuellen System nicht zufrieden bis, es kann aber auch noch zig andere Gründe geben.

Was auch immer deine Beweggründe sind – die ÖH Vertreter werden sie niemals genau eruieren können – im Gegenteil, wenn du Nichtwähler bist, der mit der ÖH Politik unzufrieden bist begünstigt das eher den Status quo, damit unterstützt du also indirekt, was du möglicherweise gar nicht unterstützen möchtest.

Nun, da geklärt ist, weshalb es wichtig ist, bei der ÖH Wahl teilzunehmen, kannst du deinen Vorlesungs- oder Netflix Stream kurz pausieren und zur Wahl gehen. 😉 Alle Infos, wo du wen wann wählen kannst findest du unter https://wahl2021.oeh.ac.at.

Über den Autor

Servus,

ich bin Klaus und seit mittlerweile 6 Jahren in der ÖH Bubble tätig. Nebstdem studiere ich (wenn nicht gerade Wahlkampfzeiten sind) noch Lehramt an der Uni Wien und spiele auch gerne Tischtennis. Du erkennst mich am senfgelben, ungefähr 30 Jahre alten, Puch-Fahrrad mit dem ich durch Wien cruise.

Klaus König sagt dir, warum du zur Wahl gehen sollst.