AH>Aktuelles>Beginn der Generalsanierung in der Elisabethstraße
2012-06-13 15:05

Beginn der Generalsanierung in der Elisabethstraße

Startschuss für den Umbau des Grazer Akademikerhilfe Heims in der Elisabethstraße


Die Bautafel und die rege Tätigkeit haben es bereits erahnen lassen: Das Akademikerhilfe-Heim in der Grazer Elisabethstraße wird von Grund auf saniert. Anfang März wurde mit den Arbeiten begonnen, mit einer kleinen Feier wurde nun auch offiziell der Startschuss zu dem Megavorhaben gegeben.

In eineinhalb Jahren Bauzeit werden rund 8000 m2 neugestaltet. „Wir machen aus unseren kleinen 9 m2 Einheiten moderne, dem höchsten Standard entsprechende, Studentenzimmer“, erklärt Akademikerhilfe Obmann Roderich Regler. Die Hälfte der neuen Zimmer werden dann Einzelzimmer sein. Dazu werden zwei alte Einheiten zu einer Neuen zusammengelegt. Die andere Hälfte sind Doppelzimmer, die aus drei alten Einzelzimmern errichtet werden. „Dadurch verringert sich zwar die Anzahl der Heimplätze von 379 auf 262“, betont Roderich Regler. „Dafür entsprechen die neuen Zimmer aber dem modernsten Standard. Sie haben alle eine eigene kleine Küche und ein eigenes Bad.“ Damit sind die Zeiten von Gemeinschaftsküche und Duschen am Gang auch in der Elisabethstraße endgültig vorbei. „Die Studierenden wollen heute genauso komfortabel leben wie zu Hause“, erklärt Generalsekretär Bernhard Tschrepitsch. „Wir richten uns danach und bauen seit mehreren Jahren unsere Heime sukzessiv um.“ Dass das „neue Elisabethheim“ barrierefrei und ein Niedrigenergiegebäude sein, versteht sich von selbst. „Auch das ist heute Standard“, betont Architekt Reinhard Schöpf.

Das altehrwürdige Studentenheim in der Elisabethstraße wurde 1922 errichtet. 1949 wurde es von der Akademikerhilfe gekauft und ausgebaut. 1961 erfolgte dann ein großer Zubau, das Heim wuchs auf 379 Plätze an. Seither haben unzählige Studierende hier studiert, aber auch ihre Freizeit verbracht. „Beim letzten großen Umbau 1961 wurde unter anderem der damals modernste Turnsaal der Steiermark errichtet“, erzählt Architekt Schöpf. „Auch nach dem Umbau wird es wieder einen schönen großen Turnsaal geben.“   

Wie sehr das „Elisabethheim“ in der Stadt verankert ist, sah man am Besuch der Feier. Landeshauptmannstellvertreter Siegfried Schrittwieser, unter anderem für Wohnhaussanierungen zuständig, Bürgermeister Siegfried Nagl und der Leiter der Abteilung Wohnbauförderung, Siegfried Kristan, kamen dazu extra in die Elisabethstraße. Ebenso wie Statiker Klaus Zehetner und Rechtsanwalt Arno Lerchbaumer, der der Vertreter der Steiermark in der Akademikerhilfe ist. Gemeinsam stieß man auf den Umbau an.

Am Foto 13 v. l.: Landeshauptmannstellvertreter Siegfried Schrittwieser, Akademikerhilfe-Obmann Abg. z. NR a.D. Mag. Dipl.-Ing. Roderich Regler, Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Akademikerhilfe-Generalsekretär Mag. Bernhard Tschrepitsch und Architekt Dipl.-Ing. Reinhard Schöpf

Am Foto 10a: HR Mag. Siegfried Kristan (Leiter Fachabteilung 15), Rechtsanwalt Dr. Arno Lerchbaumer, Landeshauptmannstellvertreter Siegfried Schrittwieser, Akademikerhilfe-Obmann Abg. z. NR a.D. Mag. Dipl.-Ing. Roderich Regler, Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Akademikerhilfe-Generalsekretär Mag. Bernhard Tschrepitsch und Architekt Dipl.-Ing. Reinhard Schöpf, Statiker Dipl.-Ing. Klaus Zehetner
 
Rückfragehinweis:
Mag. Markus Simmerstatter
TRICOM
Edelsbrunner-Simmerstatter-Windisch OG
Körösistraße 9, 8010 Graz
+43-664-1684441
markus.simmerstatter@tricom.at
www.tricom.at


Pressetext von Mag. Markus Simmerstatter als PDF-Download
Pressefotos zum Pressetext:
Pressefoto 13 (Bildnachweis: Mag. Markus Simmerstatter)
Pressefoto 10a (Bildnachweis: Mag. Markus Simmerstatter)
Pressefoto 20 (Bildnachweis: Mag. Markus Simmerstatter)

Bericht in der Grazer Woche
vom 13. Juni 2012
Bericht in der Steirischen Wirtschaft vom 14. Juni 2012

zur Website des Elisabethheimes